Umgestaltung der Bulderner Straße durch den Kreis Coesfeld

Übersichtsplan
Übersichtsplan
WN, 30.04.2018
WN, 30.04.2018
Baubereich 1
Baubereich 1
Umleitungen
Umleitungen
Luftbild Bauabschnitte
Luftbild Bauabschnitte

Hinweise des RVM zur Busumleitung

Straßenbauarbeiten auf der Bulderner Straße führen zwischen den Kreisverkehren Bulderner Straße / Hiddingseler Straße und Gartenstraße / Busbahnhof führen zu einer Straßensperrung ab dem 4. April 2018 bis auf weiteres.
Die Busse der RVM-Linie S90 fahren eine Umleitung und können die Haltestellen Erlengrund und Siebenstücken nicht anfahren. Fahrgäste werden gebeten die Haltestelle Busbahnhof für Erlengrund und Mönkingheide für Siebenstücken zu nutzen.

Quelle: http://www.rvm-online.de/stoerungen/stoerung1150.html

Bürgerbus fällt in Senden-West aus

Die Anwohner in Senden-West müssen bis auf Weiters ohne den Bürgerbus auskommen. Wegen der neuen Baustellen können zehn Haltestellen nicht mehr bedient werden.

Die Straßensperrungen am Kreisverkehr Kalverkamp, an der Bulderner Straße sowie Beeinträchtigungen an anderen Stellen haben erhebliche Auswirkungen auf den Bürgerbusverkehr. „Bedingt durch die umfangreichen Straßenbauarbeiten ist es dem Bürgerbus Senden ab sofort nicht möglich, die Haltestellen der Linie 80 in Senden-West anzufahren“, heißt es in einer Mitteilung des Bürgerbusvereins. Betroffen sind die Haltestellen Bulderner Straße, Sportpark, Hiddingseler Straße, Schloßfeld 164 und 7, Am Mühlenbach, Schliekhege, Droste-zu-Senden-Straße, Friedhof und Am Heckenbusch. „Die ausgeschilderte weiträumige Umleitung in Richtung Senden-West kann der Bürgerbus nicht nutzen, weil dann der gesamte Tagesfahrplan für die anderen Strecken nicht eingehalten werden kann“, heißt es zur Begründung. Die Regelung gilt bis auf Weiteres. Die Bürgerbus-Linie 80 in Richtung Senden-Ost und Linie 81, die Verbindung von Senden mit den Ortsteilen Ottmarsbocholt, Venne und Bösensell, fahren planmäßig, teilt der Verein mit.

WN.de, 04.04.2018

Stellungnahme der Gemeinde zur Baumaßnahme „Bulderner Straße / Kreisverkehr Kalverkamp“

Die Einrichtung der Baustelle an der Bulderner Straße / Kreisverkehr Kalverkamp hat in der Bevölkerung für viel Unmut gesorgt. In der Gemeindeverwaltung sind zahlreiche Beschwerden eingegangen.

Daher nimmt die Gemeinde nun wie folgt Stellung:

Die Straßenbauarbeiten sind eine Maßnahme des Kreises Coesfeld. Die Gemeinde ist erst sehr spät über die beabsichtigte Vollsperrung informiert worden. Im Vorfeld waren vom verantwortlichen Straßenbaulastträger, dem Kreis Coesfeld, lediglich Teilsperrungen angekündigt worden.
Bei einer rechtzeitigen Mitteilung über die straßenverkehrsrechtliche Anordnung  hätten betroffene Stellen (z.B. Anlieger, Gewerbetreibende, RVM/Bürgerbusverein u.a.) auch frühzeitig durch den Verursacher informiert werden können. „Auch wenn größere Beeinträchtigungen nicht vollends hätten vermieden werden können, so ist die Kommunikationspolitik des Kreises hier deutlich zu kritisieren“, so Bürgermeister Sebastian Täger.

Schnelle Reaktion

Die Gemeinde hat auf die Situation umgehend reagiert und unmittelbar nach Einrichtung der Sperrungen alle Verantwortlichen  zur „Krisensitzung“ in das Rathaus einberufen. Dabei hat Klaus Dammers, Leiter der Abteilung Straßenbau/ -unterhaltung beim Kreis Coesfeld, noch mal die Notwendigkeit der Sperrungen aus arbeitsschutzrechtlichen Gründen erläutert. Hintergrund sei, dass die Breite des Straßenraums nicht ausreiche, um den Verkehr an den Baugeräten sicher vorbeizuführen. Allerdings sollen die Straßenbauarbeiten in zwei Abschnitten erfolgen, um die Zufahrt zum Kalverkamp und den Zugang zum LIDL sowie die Erreichbarkeit des Sportparks für Fußgänger und Fahrradfahrer auch während der Baumaßnahmen zu ermöglichen.

Optimierungsmaßnahmen beschlossen

Alternative Umleitungsrouten würden nach Einschätzung der Experten des Kreises zu keiner spürbaren Verbesserung der Situation führen.
Die Beschäftigten der Gemeinde haben jedoch deutlich gemacht, dass dringender Handlungsbedarf besteht. Es konnte erreicht werden, dass kurzfristig folgende Optimierungsmaßnahmen umgesetzt werden:
Um den Rückstau auf der Umgehungsstraße B 235 im Kreuzungsbereich L 844/ Bredenbeck in nördliche Fahrtrichtung abzuschöpfen, wurde, wie zwischen dem Kreis und dem Landesbetrieb Straßen.NRW abgestimmt, inzwischen die Grünphase für die Linksabbieger in die L 844 in Richtung Nottuln-Appelhülsen deutlich verlängert. Zudem verlängert sich die Grünphase für die entgegengesetzte Richtung, also auch für die Fahrer, die von der L 844 in südlicher Fahrtrichtung nach Senden kommen.

An der Droste-zu-Senden-Straße, im Bereich Dornekamp, werden Halteverbotsschilder aufgestellt, um einen fließenden und sicheren Umgehungsverkehr zu gewährleisten. Auch werden die im Rahmen der Bauarbeiten aufgestellten Verkehrsschilder auf ihre Verständlichkeit und Sichtbarkeit hin überprüft. Es ist zu beachten, dass im Bereich der Umleitungsstrecke über die Holtruper Straße und Droste-zu-Senden Straße die Vorfahrtsregelungen geändert wurden.

Hintergründe

Ursprünglich waren die Straßenbaumaßnahmen schon für 2017 vorgesehen.  Allerdings war auf die im Mai durchgeführte Ausschreibung kein wirtschaftliches Angebot eingegangen. Daher konnte der Kreis den Auftrag für die Straßenbaumaßnahmen erst nach einem weiteren Ausschreibungsverfahren vergeben.

Diese zeitliche Verschiebung führt dazu, dass momentan an mehreren Stellen im Sendener Ortskern parallel „gebuddelt“ wird.
Eine Übersicht, aus der die Baumaßnahmen sowie die freien Straßen und Parkplätze hervorgehen, finden Sie hier: